Maculinea-Schutzgebiet

Südlich von Neustadt erstreckt sich das Maculinea-Schutzgebiet. Die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten in dem landschaftlich reizvollen Gebiet ist das Ergebnis einer traditionellen, extensiven Landnutzung. Namensgebend ist der Maculinea-Falter, deutsch: Dunkler Wiesenknopf-Ameisenbläuling - ein Schmetterling mit einer sehr komplexen Vermehrungstrategie. Sein Überleben hängt von dem Vorkommen einer bestimmten Ameisenart und dem richtigen Blütezeitpunkt des  Großen Wiesenknopf ab.  In der Regel findet er die passenden Bedingungen nur in extensiv genutzten Wiesen auf feuchten Standorten.  Als Fauna-Flora-Habitat-Gebiet, kurz FFH-Gebiet ist das Maculinea-Schutzgebiet schon seit vielen Jahren ein Schwerpunkt des Vertragsnaturschutzes. Es konnten bis heute zahlreiche Landwirte gefunden werden, die mit Fördermitteln derzeit 175 Hektar (70% der Fläche des FFH-Gebietes) Grünland so bewirtschaften, dass der Wiesenknopf-Ameisenbläuling und andere selten gewordene Pflanzen- und Tierarten Lebensraum finden. Der Verzicht auf den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln ist Teil der Vereinbarungen. Fauna-Flora-Habitat-Gebiete und Europäische Vogelschutzgebiete sind zentrale Bestandteile des Schutzgebietsystems Natura 2000, das die Schaffung eines europaweiten Biotop-Verbundnetzes zum Ziel hat. 

Angebote und Aktivitäten

 

Ansprechpartner/Kontakt

UNB (Untere Naturschutzbehörde)

landkreis@marburg-biedenkopf.de

 

ONB (Obere Naturschutzbehörde)

 


Standort

Das Maculinea-Schutzgebiet erstreckt sich südlich von Neustadt zwischen Stadtrandlage und Gleimenhain. Ausgangspunkt für Wanderungen sind die Grillhütte in Neustadt oder die Dorfmitte Gleimenhain. 

 


Impressionen